Kategorien
Allgemein

(t)räume Heilige Stadt

Aus dem Bauprojekt-Tagebuch
Am 1. Oktober 2020 fand eine von vielen Sitzungen statt – eine behördliche Begehung in Schönstatt am Kahlenberg.

Wegen Verhandlungen zur Kläranlage war wieder – wie so oft – Franz Weichsler aus Oberösterreich angereist. Mit großer Zuverlässigkeit und Zeitinvestition begleitet er dieses Teilprojekt und scheut keine Mühe – und keine Kilometer.

Die Besprechungen fanden in guter Stimmung statt – insgesamt von 8 -17 Uhr. Ungefähr zur Halbzeit der Sitzung gab es eine Ortsbegehung unter Leitung des Projektleiters Bruno Mucha. (Foto)

Am 9. Oktober 2020 fand eine Sitzung und Begehung des Geländes mit der Landschaftsarchitektin Feigl statt, nachdem zuvor schon Vorschläge unserer Bewegungsleitung zur Aufteilung unseres Geländes in vier Zonen besprochen wurden. (Foto)

Mit von der Partie war Familie Tod, die immer auch Hand anlegt. (Foto)

Am 13. Oktober 2020 war wieder die Firma Rohrmax in Schönstatt am Kahlenberg, um die Rohre weiter zu prüfen. Manche Stellen sind stark von Wurzeln angegriffen. (Foto)

In der letzten Zeit stieg wieder der Pegel des Spendenkontos!

Seit August gibt es zwei neue Daueraufträge aus unserer Bewegung.

Bei der Beerdigung eines verstorbenen Gastes des Bistros wurden statt Blumen Spenden erbeten für den Um- und Zubau.

Unsere Schönstattburschen laden nach wie vor die Gottesmutter auf ein Bier ein – und bringen das Geld dafür dann an jedem 18. des Monats mit zum Heiligtum. 😊

 

Kategorien
Allgemein

(t)räume Heilige Stadt

Nach Jahren der Sehnsucht der erste Schritt eines Neubeginns

Spatenstich für den Neubau in Schönstatt am Kahlenberg, 27.09.2020

Martha und Martin Rigler: Unser Schönstattzentrum, in dem so viel Liebe, persönlicher Einsatz und Herzblut unserer Vorgängergeneration steckt, ist für die Bewegung zu klein geworden. Jetzt haben die langjährigen Überlegungen einen feierlichen Abschluss gefunden mit dem Spatenstich: Jetzt geht es los!

Die Schönstätter können gut feiern. Und der Himmel spielt mit: Ein würdiges Dankes- und Freudenfest in strahlendem Sonnenschein zwischen mehreren Schlechtwetter-Tagen. Beste Stimmung trotz genauer Einhaltung der Corona-Vorsorgemaßnahmen.

Unter der Moderation von Fam. Schulz starke Worte von wichtigen Personen:

Sr. Gabrijele, die Leiterin des Bildungshauses freut sich, dass es endlich einen sichtbaren Beginn gibt.
Sr. Siglinde, die Vertreterin der Schwesternprovinz die das Zentrum und die finanzielle Hauptlast für den Neubau trägt, spricht davon, dass Gott das Bildungszentrum hier bei uns braucht, um Menschen an sich zu ziehen.

Martina und Bruno Mucha, die Leiter des Landespräsidiums der Schönstattbewegung, fragen uns, ob wir den lieben Gott spüren, der sich diesen Platz ausgesucht hat.

Der Vertreter der Stadtgemeinde Klosterneuburg DDr. Holger Herbrüggen freut sich und wünscht Gottes Segen für den Bau.

Unsere Bewegungsleiter Ingeborg und Richard Sickinger sehen sich als Vertreter einer Community von Menschen, die an sich arbeiten, um von innen zu wachsen und in der Welt zu wirken. Das Schönstattzentrum am Kahlenberg ist Hauptstadt eines neuen christlichen Aufbruchs in unserer Zeit und eine Heilige Stadt, wo Menschen ein Stück Himmel erleben.

Bruno Mucha schlüpft dann in seine Rolle als Projektleiter und erklärt an den mit Signalschnüren gekennzeichneten Orten die Funktionen des neuen Gebäudes.

Dann kommt es zum eigentlichen Spatenstich: Der Reihe nach mit Gummihandschuhen gehen die Verantwortlichen ans Werk.

Bei der Festmesse spricht P. Felix von der großen Sehnsucht, die Kraft gibt eine Lieblingsidee zu verwirklichen.

Dann gibt es viel Freude am neuen Aufbruch und aneinander bei einer Agape vor dem Heiligtum mit Ziehharmonikamusik von Sr. M. Siglinde.

Sehen Sie hier die Videoaufzeichnung der Veranstaltung:

Kategorien
Allgemein

Novene zum Spatenstich

Als geistliche Vorbereitung und Initiative für unseren Spatentsich am 27.9.2020 gibt es nun eine Novene – ein Neun-Tages Gebet ein Gebet für jeden Tag. Wir laden euch ein, euch an dieser Gebetsinitiative startend mit 18.9.2020 zu beteiligen und Gottes Segen auf dieses großes Projekt zu ziehen.

Wir danken Herta und Martin Schiffl für die Verfassung dieses Gebets.